Eine Dachbegrünung kann als Ausgleichsflächen, als Dachlast oder einfach nur als dekorativer Dachgarten angelegt werden. Die Dachbegrünung unterscheidet sich in Extensive Begrünung und Intensive Begrünung. Es sollte vorab in jedem Fall die Tragfähigkeit der Dachfläche überprüft werden.

Die Extensive Begrünung kommt bei den meisten Dächern zum Einsatz, da sie nur eine geringe Schichtdicke von ca. 6-8 cm hat. Die Abdichtungslagen müssen eine Prüfbestätigung über Extensive Wurzelfestigkeit haben. Der weitere Aufbau besteht dann aus einer Speicherschutzmatte, einem speziellen Dachgartensubstrat und der Bepflanzung aus Flachballenstauden, Sedumgewächsen, Gräsern und Kräutern. Es muß darauf geachtet werden das Ränder, Anschlüsse und Abläufe mit einem Kiesstreifen als bewuchsfreie Zone ausgebildet werden. Die Dachbegrünung sollte jährlich gewartet, gedüngt und ungeeigneter Bewuchs entfernt werden.

Bei der Extensiven Begrünung kommen in der Regel Abdichtungslagen mit Durchwurzelungssicheren Kupferbandeinlagen zum Einsatz. Es werden spezielle Druckbeständige Speicherschutzplatten sowie Kies- und Erdschichten aufgebracht. Als Bepflanzung können hier Büsche und Bäume gepflanzt werden.